RAinOlzog2 bearbeitet-1
 MG 0126 bearbeitet-1

Rechtsanwältin Iris Olzog

Nun, was ist zu mir zu sagen?

Zur Einleitung in Kürze ein paar wesentliche Daten:

Jahrgang 1968, aufgewachsen in Lüdenscheid, Studium in Marburg, Referendariat in Marburg und Kassel, im Jahre 1997 zugelassen als Rechtsanwältin unter meinem damaligen Familiennamen Reuter, Fachanwältin für das Familienrecht seit dem Jahre 2001, zertifizierte Mediatorin nach DGM Standard seit dem Jahre 2011. Ebenfalls bin ich seit 2003 Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein, seit dem Jahr 2012 Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Mediation im Deutschen Anwaltsverein und schließlich seit dem Jahre 2014 Mitglied im Verein Nebenklage e.V.. Im August 2013 heiratete ich und nahm den Namen Olzog an. 

Und wen es interessiert, hier ein wenig ausführlicher:

Ich habe eine ganz normale Kindheit genossen mit zwei selbständig tätigen Eltern. Von der Grundschule wechselte ich auf ein örtliches Gymnasium und schloss meine Schulausbildung mit dem Abitur ab. 2 Semester in Köln zeigten mir, dass ich kein Großstadtmensch bin. Ich wechselte nach Marburg, begann das Studium der Rechtswissenschaften und absolvierte dort mein gesamtes Studium und Großteil meines Referendariats. Nach dem Examen zog es mich recht bald Richtung Norden. Über Bad Salzuflen fand ich im Jahre 2003 den Weg nach Husum. Seitdem bin ich als sog. Familienrechtlerin in der Region erfolgreich tätig und so war es nur konsequent zum 05. Mai 2008 den entscheidenen Schritt zu unternehmen und unter meinem damaligen Familiennamen Reuter eine eigene Kanzlei zu gründen. Mein Ziel ist es, immer wieder neue kreative Ideen für meine Mandantinnen und Mandanten umzusetzen und abgerückt von alten Kanzleiklischees tätig zu sein.

Ebenso war es mir schon seit Beginn meiner Berufstätigkeit ein Anliegen, mich im Rahmen meiner familienrechtlichen Schwerpunkte und insbesondere zum Schutz gegen häusliche Gewalt in einem Netzwerk engagierter Fachleute einzubringen. Hierdurch stehe ich fortlaufend im Gedankenaustausch mit Sacharbeitern der Hilfseinrichtungen Frauenberatung Notruf, Pro Familia, Weißer Ring, Frau und Beruf, Kinderschutzzentrum, weitere Einrichtungen des Diakonischen Werkes sowie Jugendämtern, Sozialzentren, Polizeibehörden und nicht zuletzt Staatsanwaltschaften.

Erstmals im Jahre 2004 hatte ich das Glück, mich als Autorin der Broschüre "Trennung, Scheidung ... und nun? Rechte und Hilfen für Frauen und Männer", die die Gleichstellungsbeauftragten des Kreises Nordfriesland herausgegeben haben, betätigen zu dürfen. Aufgrund reger Nachfrage und nicht zuletzt, um sie auch zahlreichen Gesetzesänderungen anzupassen, ist sie inzwischen in 3. Auflage im Jahre 2011 erschienen. Fast wie ein Kind wächst und gedeiht sie zur Freude aller Beteiligten von Jahr zu Jahr.

Mit meinem Engagement für Betroffene häuslicher Gewalt ergab sich zugleich, dass ich seitdem verstärkt in strafrechtlichen Verfahren als sog. Opferbeistand tätig bin. Um so mehr erfüllt es mich mit Stolz, dass ich im Jahre 2010 als Mitglied des Curatoriums der Landesstiftung Opferschutz Schleswig-Holstein berufen wurde. Diese Stiftung hat das Ziel, Opfern von Straftaten Hilfe zu gewähren. Mehr hierzu erfahren Sie auf der Homepage http://www.stiftung-opferschutz-sh.de. Mehr zu meiner eigenen Tätigkeit als Opferbeistand erfahren Sie unter dem Abschnitt Opferschutz.

Seit dem Jahre 2014 bin ich Mitglied im Verein Nebenklage e.V.. Der Nebenklageverein hat sich im Jahre 2006 als anwaltliche Organisation gegründet, um die Rechte der Verletzten und ihrer Vertretung zu stärken und zu verbessern. Hier haben sich Rechtsbeistände zusammengetan, die nach dem Grundsatz arbeiten, dass eine engagierte und sinnvolle Nebenklage- und Verletztenvertretung die verletzte Person und deren Bedürfnisse wahrnimmt und für den fairen und respektvollen Umgang mit den Betroffenen in ihrer spezifischen Situation kämpft. Mehr erfahren Sie auf der Homepage http://www.nebenklage.org/ratgeber/.

Im Jahre 2011 schloss ich erfolgreich meine Ausbildung zur Mediatorin ab. Im August 2011 wurde mir sodann das Gütesiegel der Deutschen Gesellschaft für Mediation (DGM) verliehen und seitdem darf ich mich als Mediatorin DGM bezeichnen. Gern biete ich daher diese Möglichkeit der Streitschlichtung in meinem Leistungskatalog an. Mehr erfahren Sie unter dem gesonderten Abschnitt Mediation.