Wohnung, Möbel etc.

Wem steht eigentlich das Auto nach der Trennung zu?

Die noch bedeutendere Frage nach einer Trennung ist häufig, was wird aus der gemeinsamen Wohnung bzw. dem Eigenheim? Wer darf darin wohnen bleiben? Was wird aus den Möbeln?

Zunächst einmal folgendes:

Wenn Sie sich trennen und in Ihrer bisherigen Wohnung wohnen bleiben möchten, ist Ihr Ehegatte grundsätzlich nicht verpflichtet, aus der ehelichen Wohnung auszuziehen. Nur wenn Ihnen das räumliche Miteinander unzumutbar ist, weil beispielsweise Ihr Ehegatte gewalttätig ist, haben Sie einen Anspruch, dass der Andere auszieht. Auch können Kindeswohlinteressen, z.B. fortlaufende Streitigkeiten in Anwesenheit der Kinder, ggf. eine Zuweisung der Ehewohnung an den Elternteil begründen, der die Betreuung und Versorgung der Kinder leistet.

Wenn Sie selber ausziehen, so ist jeder Schritt möglichst sorgfältig vorzubereiten. Einfach die Möbel einzupacken und zu verschwinden ist keine Lösung, rechtlich sogar regelmäßig verboten, d.h. Ihr Ehegatte hat ggf. einen Anspruch, dass Sie alles wieder zurückbringen müssen. Umgekehrt kann seit einer Enscheidung des BGH vom 28.09.2016, Aktenzeichen XII ZB 487/15, allerdings auch Entwarnung gegeben werden. Mit Ihrem Auszug aus der ehelichen Wohnung verliert diese nicht ihren "Charakter" als Ehewohnung. D.h. Sie können nach einem freiwilligen Auszug durchaus die Zuweisung der Ehewohnung beantragen.

Ich empfehle daher, sich unbedingt vor einem solchen Schritt rechtliche beraten zu lassen.

Ihre persönlichen Dokumente dürfen Sie natürlich mitnehmen. Woran Sie dabei unbedingt denken sollten, erfahren Sie hier!

Woran Sie denken sollten!

Und zur Einleitungsfrage: Wenn Ihr Auto in der Vergangenheit ausschließlich von Ihnen genutzt wurde, auf Ihren Namen zugelassen ist und Sie auf das Fahrzeug auch weiterhin angewiesen sind, dann gebrauchen Sie es auch weiterhin. Für jede andere Situation gilt: Lassen Sie sich vor einer Mitnahme des Fahrzeuges beraten.

Um so mehr gilt dies, wenn die anliegende Rechtsprechung für Ihren Fall zutreffend sein könnte:

Schadensersatz für Veräußerung des Familienfahrzeugs.



Wichtig zu wissen ist schlußendlich auch, dass allein durch Ihren Auszug die Verpflichtungen zu Mietzahlungen oder Zahlung der Darlehensraten bei einem Eigenheim nicht entfallen. Hier ist dafür Sorge zu tragen, dass die finanziellen Verpflichtungen weiterhin erfüllt werden.

Und selbst bei Mietwohnungen kann vergleichbares hinsichtlich des Mietzinses und weiterer Verpflichtungen gelten, z.B. 

Haftungs für Versorgungsverträge auch bei Trennung

Zurück zu Trennung, Scheidung und was jetzt?