Unterhaltstitel und Kosten

von Iris Olzog

Wenn der Unterhaltsschuldner nicht zahlt, haben Sie die Möglichkeit, das Geld zwangsweise einzutreiben. Dies geschieht notfalls als sog. letztes Mittel durch Zwangsvollstreckungsmaßnahmen gegen den Unterhaltsschuldner. Dazu benötigen Sie jedoch einen vollstreckbaren Titel über den Unterhalt. Eine Möglichkeit, einen solchen Titel zu erhalten, ist Klage vor dem Familiengericht zu erheben. Dies ist jedoch immer mit einem Kostenrisiko und häufig mit der Pflicht, einen Vorschuss auf entstehende Gebühren verbunden.

Wenn es jedoch um Kindesunterhalt geht und der Unterhaltsschuldner anerkennt, Unterhalt zahlen zu müssen, nur eben nicht zahlen zu können, so kann kostenfrei auch ein Jugendamt einen vollstreckbaren Titel beurkunden. Der Unterhaltsschuldner muss dann nur zum Jugendamt seiner Wahl und entsprechende Erklärung protokollieren lassen. Häufig bedarf es dazu noch nicht einmal eines Termins, sondern kann spontan erledigt werden.

Und was viele nicht wissen, ebenso ist eine Urkunde von einem Notar kostenfrei zu erstellen.

Auch dafür müssen Sie nichts zahlen

Zurück