Unterhaltsverwirkung bei Umgangsvereitelung

von Iris Olzog

Nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Brandenburg (9 WF 383/09) kann ein Elternteil seinen eigenen Unterhaltsanspruch (hier Betreuungsunterhalt nach Ehescheidung) verwirken, d.h. VERLIEREN, wenn er den Umgang zwischen dem anderen Elternteil und einem gemeinsamen Kind beharrlich vereitelt. Vorsicht ist also geboten, wenn ein Elternteil regelmäßig Umgangskontakte ohne ausreichende Entschuldigung absagt. Dies kann finanzielle Konsequenzen haben.

Zurück