Vorsicht bei verbrauchsabhängigen Kosten!

von Iris Olzog

Nach einer aktuellen Entscheidung des Oberlandesgerichts Saarbrücken (9 U 536/09-5) sind Nebenkosten einer Ehewohnung auch dann unter den Eheleuten auszugleichen, wenn im Rahmen der Unterhaltsberechnungen ein sog. Wohnwertvorteil schon berücksichtigt wurde. Zur Begründung führt das OLG Saarbrücken an, dass im Rahmen des Wohnwertvorteils nur verbrauchsunabhängige Kosten berücksichtigt werden. Übernimmt also der Ehegatte, der nicht mehr im Haus wohnt, beispielsweise Strom- oder Wasserkosten für den anderen, so kann er diese Kosten ggf. vom  Ehegatten ersetzt verlangen. Vorsicht ist also geboten und es sollten rechtzeitig die Nebenkosten für den Wohnraum unter den Eheleuten geklärt werden.

Zurück