Rücknahme des Scheidungsantrages nach der mündlichen Verhandlung

von Iris Olzog

Wenn nur einer der Ehegatten im Scheidungsverfahren anwaltlich vertreten ist, kann dieser auch nach der Scheidung der Ehe durch das Familiengericht seinen Scheidungsnantrag dort zurücknehmen, sofern der andere anwaltlich im Verfahren nicht vertreten war und die Rechtskraft des Scheidungsbeschlusses noch nicht eingetreten ist. Dazu muss er noch nicht mal in die nächste Instanz gehen, d.h. weitere Kosten verursachen, indem er Rechtsmittel einlegt. Es reicht aus, wenn er vor dem Familiengericht seinen Antrag zurücknimmt. Wer also kurz vor "Toreschluss" bereut, diesen Schritt gegangen zu sein, hat noch alle Möglichkeiten. Umgekehrt muss der anwaltlich nicht vertretene Ehegatte wissen, dass er eine Scheidung nicht retten kann, wenn der andere den Antrag zurücknimmt, sofern er anwalltich nicht vertreten ist, vgl. OLG Oldenburg, Beschluss vom 08.11.2013, Aktenzeichen 11 UF 163/13.

Zurück