Wechselmodell, Umgang und Unterhalt

von Iris Olzog

Der BGH hat auch in seiner neuesten Entscheidung vom 12.03.2014, Aktenzeichen XII ZB 234/13, an dem sog. Residenz- und Wechelmodell festhalten. Sehr vormal und starr wird die Abgrenzung durchgeführt. Und beim sog. Wechselmodell richtet sich der Elementarbedarf grundsätzlich nach dem zusammengerechneten Einkünften beider Elternteile, die hierfür anteilig unter Berücksichtigung der erbrachten Naturalunterhaltsleistungen aufzukommen haben. Liegt dagegen der Betreuungsschwerpunkt bei einem Elternteil, so erfüllt er hierdurch seine Unterhaltspflicht und der andere muss selbst bei einem deutlich ausgeweiteten Umgang auf der Grundlage seiner EInkommens- und Vermögensverhältnisse für den Barkindesunterhalt aufkommen. Bei einem solchen Umgang können allerdings seine erhöhten wirtschaftlichen Belastungen im Rahmen der Angemessenheitsprüfung durch eine geänderte Einkommensgruppierung in der Düsseldorfer Unterhaltstabelle berücksichtigt werden.

Zurück