Wohnwertvorteil bei Mindestkindesunterhalt

von Iris Olzog

Bei der Inanspruchnahme auf Minderjährigenunterhalt ist der Wohnwert einer vom unterhaltspflichtigen Elternteil genutzten Immobiilie grundsätzlich mit der bei einer Fremdvermietung erzielbaren objektiven Marktmiete zu bemessen, so der BGH in seinem Beschluss vom 19.03.2014, Aktenzeichen XII ZB 367/12.

Allerdings räumt der BGH ein, dass es Fallkonstellationen geben kann, indem dem Elternteil eine solche Verwertung nicht zumutbar ist und deshalb der erhöhte Marktmietwert nicht angerechnet werden kann, z.B. wenn das Haus zum Verkauf steht und eine Zwischenvermietung den Verkauf gefährden würde.

Zurück